Druckversion

   

Freilandmuseum Lehde

Ethnografische Abteilung des Spreewald-Museums Lübbenau

Haben sie nur eine kurze Zeitspanne zur Verfügung und wollen dennoch
so viel wie möglich über den Spreewald erfahren, dann sind Sie im Freiland-
museum genau richtig. Auf kleinstem Raum ist alles zu finden, was die Region und seine Bewohner berühmt gemacht hat; Fließe, Kähne, rohrgedeckte Block-
häuser, sorbisch/wendische Trachten und natürlich alles zum Thema Gurke.

Auf der „Museumsinsel“ wurde 1957 mit dem Aufbau des ersten sorbisch/wendischen Freilichtmuseums begonnen und heute findet der interessierte Gast insgesamt drei Bauerngehöfte aus dem Spreewaldgebiet mit insgesamt 11 Wirtschafts- und Wohnge-
bäuden, die einen lebhaften Einblick in die Lebensweise der sorbisch/wendischen Bevölkerung bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts geben.

Der Bauernhof aus Lehde mit
· einem Wohn-Stall-Haus und Backhaus in Blockbauweise
· dem Schweinestall
· der ältesten Kahnbauerei aus Lehde und Meerrettichreiberei gewährt einen sehr anschaulichen Einblick in das Leben der Spreewälder Bauern bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts.

Aus Burg, dem flächenmäßig größten Dorf Deutschlands, stammen die Gebäude des zweiten Gehöftes:
· Das Doppelstubenhaus beherbergt eine naturkundliche Ausstellung
· Die kleine Stallgalerie gegenüber, war dem Kleinvieh vorbehalten und im Obergeschoss befindet sich die Mägdekammer
· Der Kahnschuppen ist ganz typisch für Burg, heute sieht man ihn auch in anderen Spreewalddörfern

Die große Stallscheune beherbergte früher das Großvieh, seit einigen Jahren findet man hier alles zum Thema Gurke, Anbau, Verarbeitung, Konservierung und auch Gurkus gigantus K., die größte Gurke der Welt. Der kleine Gurkenkräutergarten nebenan komplettiert die Exposition.

Die Ausstellung „Der Spreewald vom Naturschauplatz zur touristischen Kulturlandschaft“ bildet das Kernstück der Ausstellungen im Freilandmuseum und wird ergänzt durch:
· Das Altenteil
· Die Blaudruckwerkstatt
· Die Töpferwerkstatt
· Die Galerie des Malers Reinhold Grüning und
· Eine Ausstellung rund um das sorbische Osterei

Die Hofanlage bildet alljährlich im August die malerische Kulisse für das Museumsfest.

Adresse

Spreewald-Museum Lübbenau/Lehde
Freilandmuseum Lehde
Topfmarkt 12
03222 Lübbenau

Fon: (03542) 24 72
Fax: (03542) 40 34 25

spreewaldmuseum(at)museum-osl.de

www.museum-entdecker.de

Öffnungszeiten

April bis September
täglich
10–18 Uhr

Oktober
täglich
10–17 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene

5,00 €

Ermäßigt*

3,50 €

Kinder
bis 3 Jahre

frei

Kinder/Jugendliche
bis 16 Jahre

1,00 €

Jugendliche
ab 16 Jahre

3,50 €

Familienkarte**

10,00 €

Gruppenkarte
ab 10 Personen

3,50 € p.P.

 

Führungen (zzgl. Eintritt)

Museumspädag.
Programm

2,00 € p.P.

Gruppen
bis 25 Personen

30,00 €

Kinderführung
bis 25 Kinder

15,00 €

wissenschaftliche
Führung


45,00 €

 

*Azubis, Studenten, Behinderte, Arbeitslose

** Erwachsene mit bis zu 3 eigenen Kindern/Jugendlichen bis zum vollendeten 16. Lebensjahr; jedes weitere Kind zahlt 1,00 €